Übergewicht in der Schwangerschaft kann das sich entwickelnde Gehirn des Kindes beeinträchtigen

Übergewicht und Adipositas (Fettleibigkeit) können in der Schwangerschaft die Gehirnentwicklung des Fötus im zweiten Trimester behindern, zeigt eine neue Studie von Forschern der NYU Grossman School of Medicine.

Untersucht wurde der Zusammenhang zwischen einem hohen Body-Mass-Index (BMI) und Veränderungen in zwei Hirnbereichen, dem präfrontalen Kortex und der vorderen Insula. Diese Regionen spielen eine Schlüsselrolle bei der Entscheidungsfindung und beim Verhalten, wobei Störungen zuvor mit Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS), Autismus und Überernährung in Verbindung gebracht wurden.

Frau im 9. Monat schwanger

„Unsere Ergebnisse bestätigen, dass das extreme Übergewicht der Mutter möglicherweise eine Rolle bei der Entwicklung des fetalen Gehirns spielt, was einige der kognitiven und metabolischen Gesundheitsprobleme bei Kindern erklären könnte, die von Müttern mit einem höheren BMI geboren werden“, sagt Moriah Thomason, Assistenzprofessorin in der Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie an der NYU Langone Health.

Frühere Studien, die einen Zusammenhang zwischen Übergewicht oder Fettleibigkeit und Gehirnentwicklung zeigten, hatten sich meist mit der kognitiven Funktion bei Kindern nach der Geburt befasst. Die neue Untersuchung soll die erste sein, die Veränderungen der fetalen Hirnaktivität im Mutterleib und bereits im zweiten Trimester der Schwangerschaft misst.

die Gehirnentwicklung des Fötus im zweiten Trimester

Laut Thomason wurde dieser Ansatz entwickelt, um den potenziellen Einfluss des Stillens und anderer Umweltfaktoren nach der Geburt auszuschließen und die frühesten Ursprünge der negativen Auswirkungen des mütterlichen BMI auf das sich entwickelnde Gehirn des Kindes zu untersuchen.

Für die Untersuchung rekrutierte das Forschungsteam 109 Frauen mit einem BMI zwischen 25 und 47 (nach Angaben der „National Institutes of Health“ gelten Frauen als „übergewichtig“, wenn sie einen BMI von 25 oder höher haben, und als „adipös“, wenn ihr BMI 30 und höher ist). Die Frauen waren alle zwischen sechs und neun Monaten schwanger.

Frauen gelten als adipös bei einem BMI über 30

Das Forschungsteam verwendete die MRT-Scans, um die fetale Hirnaktivität zu messen und Kommunikationsmuster zwischen einer großen Anzahl von Gehirnzellen abzubilden, die in verschiedenen Hirnregionen gebündelt sind. Dann verglichen sie die Studienteilnehmerinnen, um Unterschiede in der Kommunikation von Neuronengruppen auf der Grundlage des BMI zu ermitteln.

Die Forscher warnen davor, dass ihre Studie nicht darauf ausgelegt war, eine direkte Linie zwischen den festgestellten Unterschieden und den späteren kognitiven oder Verhaltensproblemen bei Kindern zu ziehen. Die Studie untersuchte nur die fetale Hirnaktivität. Laut Thomason planen sie nun, den Kindern der Teilnehmer im Laufe der Zeit zu folgen, um festzustellen, ob Änderungen der Gehirnaktivität zu ADHS, Verhaltensproblemen und anderen Gesundheitsrisiken führen.

Die Studie wurde am 11. August im „Journal of Child Psychology and Psychiatry“ veröffentlicht

The post Übergewicht in der Schwangerschaft kann das sich entwickelnde Gehirn des Kindes beeinträchtigen appeared first on Deavita.com | Wohnideen, Design, Frisuren, Make-up, Lifestyle, Gesundheit und Beauty Tipps.